Ausfall Herbstcrosslauf 2020

Der diesjährige Herbstcrosslauf, der für den 26.09.2020 geplant war, fällt leider aus.

Leichtathletik

Robert Wagner pulverisiert Bestzeit

Am Freitagabend war es nach langem Warten endlich so weit. Der erste Leichtathletikwettkampf nach der Zwangspause durch Corona startete im Hans-Steier- Stadion in Dresden. Sehr viele Spitzenathleten aus Deutschland nutzten die Gelegenheit kurz vor den Deutschen Meisterschaften ihre Form zu testen.

Aufgrund der Hygienebestimmungen durften nur 16 Sportler in vier Zeitläufen über 400m an den Start gehen. Es gab aber deutlich mehr Meldungen. So waren Robert und sein Trainer froh als die Nachricht der Bundestrainerin Sprint kam, dass Robert den Sprung in das Starterfeld gerade noch geschafft hatte. Die Zielstellung war Spaß zu haben und möglichst seine Bestzeit von 52,42s zu unterbieten.

Lange und ohne zu wissen wo und wann ein Wettkampf stattfinden wird hatte Robert hart und ausdauernd trainiert. Er setzte alle Vorgaben seines Trainers in den schweren Wochen des Solotrainings um und belohnte sich an diesem Tag mit einer super Leistung. Besonders erstaunlich ist es aus welchen eingeschränkten Voraussetzungen diese Leistung zustande kam. Zum Trainieren hatte er keine 400m Bahn und keine Trainingspartner auf seinem Niveau zu Verfügung. Es musste also improvisiert werden. So ging es mehrfach in der Woche in den Wald zu Berganläufen, Sprüngen oder Sprints auf dem Waldsportplatz in Ziegelrode. Schließlich mussten Abstandsregeln und Hygienevorschriften eingehalten werden.

Nun war es endlich so weit eine ordentliche Leistung abzurufen. Auf ging es mit einigen Erwartungen im Gepäck nach Dresden. Robert startete gleich im ersten von vier Läufen und war doch sehr aufgeregt. Dies konnte man kurz vor dem Start deutlich sehen. Bei solch einem Starterfeld und Mitstreitern mit ausnahmslos besseren Laufzeiten ist das auch nachvollziehbar. Der Trainer fieberte zu Hause per Live Stream am PC mit. Nach dem Start lief er die ersten 200m sehr kontrolliert und hatte den Vorteil, da auf Bahn 2 startend, die anderen Sportler vor sich zu haben. Nach der Hälfte der Strecke kämpfte sich Robert immer näher an die vermeintlich nicht zu bezwingenden Konkurrenten heran und konnte einen Läufer nach dem anderen überholen. Selbst der Stadionsprecher war überrascht und zweifelte daran, ob Robert diese Spurtstärke bis ins Ziel halten kann. Aber er schaffte es und überquerte die Ziellinie als erster seines Laufes. Mit einer Zeit von 51,60s verbesserte er seine alte Bestmarke um fast 8 Zehntel. Da im zweiten Lauf niemand die Stadionrunde schneller lief als Robert und im dritten Lauf nur zwei Sportler knapp unter seiner Vorgabe blieben, sprang ein sehr hoch anzurechnender 7. Platz in der Gesamtwertung heraus.

Zurecht stolz über dieses Ergebnis und glücklich konnte am Abend die Heimreise angetreten werden. Allerdings nicht ohne voraus zu blicken und die nächsten Herausforderungen zu planen. So ist jetzt erst einmal Urlaub angesagt und danach werden die neuen Ziele in Angriff genommen. Dafür alles Gute und viel Erfolg.

Leichtathletik

Ahlsdorfer gewinnen Vereinswertung beim Heidelauf

Laut und lange jubelten die Läufer des SSV-MG-Ahlsdorf bei der Auswertung der Vereinswertung der Heideläufe.

Der Veranstalter der Heideläufe, Martin Springer, hatte 2017 eine Vereinswertung für alle  an den Heideläufen teilnehmenden Vereinen ins Leben gerufen. Hierbei zählen die Anzahl der Teilnehmer an den 7 Wertungsläufen. Wie wussten, dass diese Wertung eng ausgehen wird, denn viele große Vereine nehmen an den Läufen teil, was bei einer Teilnehmerzahl von ca. 600 Startern je Lauf naheliegt.

Als es nun zur Pokalübergabe ging konnte gejubelt werden. Die Ahlsdorfer bekamen den großen Pokal überreicht.  Diesen gilt es im Jahr 2019 zu verteidigen. Ein großes Ziel, denn andere Vereine wollen ihn ebenfalls für sich gewinnen.

 

  1. Platz SSV-MG-Ahlsdorf   137 Punkte
  2. Platz SV 1885 Teutschenthal  129 Punkte
  3. Turbine Halle    125 Punkte

 

An diesem Pokalsieg beteiligt waren:

Hanna Fitzenreiter, Felix Friedling, Jessica Funk, Matthias Funk, Sebastian Funk, Anna Hauer, Fynn und Michael Hausner, Michelle und Kevin Holländer, Victoria und Roy Kleemann, Jakob und Ludwig Reich, Babette Rückriem, Lea Scherbe, Tim Scherbe, Ralf Scherbe, Uwe Stammer, Steven Ungewitter, Heiko Wagner, Robert Wagner, Alina und Katja Wischalla.

 

Danke an alle Läufer und viel Erfolg 2019

Weiter ging es mit der Auswertung der Altersklassen. Auch hierbei konnten wir mit einem sehr guten Ergebnis aufwarten. Von den 7 Wertungsläufen kamen 5 in die Endwertung. Die Besten 8 je AK bekamen eine hübschen Glaspokal. Für Ahlsdorf durften sich folgende Sportler über eine solchen Pokal freuen:

 

Felix Friedling 4.                Jessica Funk 5.                    Anna Hauer 4.

Fynn Hausner 5.                 Michelle Holländer 1.        Jakob Reich 1.

Babette Rückriem 2.          Lea Scherbe 5.                     Tim Scherbe 4.

Steven Ungewitter 7.         Katja Wischalla 2.              Alina Wischalla 3.

 

Die Gesamtwertung des Silvesterlaufs über 8,6 km gewann  ,  Tim Scherbe wurde in seiner AK 3. und Babette Rückiem1.

 

Michelle Holländer wurde in ihrer AK über 3,4km 2.

Leichtathletik

Starker Auftritt der Ahlsdorfer Leichtathleten

Am 8. und 9. 12. fanden die Hallenbezirksmeisterschaften in der Leichtathletik in Halle statt. Die Ahlsdorfer reisten mit 8 Athleten an und belegen 8 Podestplätze.

Jeder Aktive durfte sich über eine Medaille und Urkunde freuen. Ein herausragendes Ergebnis.

Den Medaillensegen eröffnete Lilli Wischalla in der AK 14w. Sie sprintete in ihrem Endlauf über 60m auf den Silberplatz. Und ließ gleich reihenweise Sportlerinnen von der Eliteschule des Sports hinter sich. Wenig später durfte nach langer Pause Felix Friedling bei Meisterschaften wieder über die 1500m starten. Er sicherte sich bei den Männern einen ungefährdeten Sieg.

Sophie Hauer, Michelle Holländer, Anna Hauer und Alina Wischalla konnten erstmals eine 4x200m Staffel in der WJU18 laufen und erfüllten die Vorgaben des Trainers. Sie belohnten sich selbst mit der Silbermedaille. Ein sensationelles Rennen lief Robert Wagner MJU 20 über 400m. Er verbesserte seine Bestzeit um über 2s auf 54,16s und belohnte sich mit dem Bezirksmeistertitel.

Den letzten Podestplatz am ersten Tag konnte sich Alina Wischalla WJU 18 über 400m sichern.

Am Sonntag ging die Erfolgsserie weiter. Als erste trug sich Michelle Holländer in die Siegerliste ein. Sie belegte in der WJU 18 über 800m Platz 3. Ebenfalls 3. wurde Lilli Wischalla im Hochsprung. Den Abschluss der Medaillensammlung war unserem jüngster Starter, Fynn Hausner, vorbehalten. Er durfte sich über den 3. Platz auf der längsten Laufentscheidung, den 2000m , freuen.

8 Starter und 8 Medaillen das kann sich wahrlich sehen lassen.