Tischtennis

Vereinsmeisterschaften 2013

Damen-Doppel

Hier gab es gleich 3 erste Plätze, da alle das gleiche Satz- und Spielverhältnis hatten:

1. Tina Schlotter / Liane Rouschal, Lena Reckziegel / Jessica Naumann und Sandra Hahn / Anja Zinke

Mixed

1. Lena Reckziegel / Sven Drobny
2. Sandra Hahn / Michael Pelka
3. Tina Schlotter / Jens Drobny und Liane Rouschal / Nico Schlotter

Herren-Doppel:

1. Steffen Thurm / Sven Drobny
2. Jens Drobny / Michael Pelka
3. Nico Schlotter / Sven Weißenborn und Andreas Naumann / Jürgen Drobny

Damen-Einzel:

1. Lena Reckziegel
2. Tina Schlotter
3. Sandra Hahn und Jessica Naumann

Herren-Einzel:

1. Nico Schlotter
2. Steffen Thurm
3. Jens Drobny und Hagen Robel

Tischtennis

Lena Reckziegel triumphiert

Nachwuchs-Talente aus dem Landkreis mischen an der Spitze mit. Lena Reckziegel aus Stolberg qualifiziert sich für die Mitteldeutsche Meisterschaft.

SANGERHAUSEN/MZ/HKA. 

Starker Auftritt der Mädchen und Jungen aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz bei der Landesrangliste Tischtennis. Allen voran: Lena Reckziegel aus Stolberg, die für den SSV Ahlsdorf spielt. In der Altersklasse Jugend schaffte sie Platz eins und qualifizierte sich damit für die Mitteldeutsche Meisterschaft. Das gelang Jessica Naumann vom selben Verein in der gleichen Altersklasse zwar nicht, aber als Fünfte darf sie nun bei der Landesmeisterschaft mitmachen. Bei den Schülerinnen A verpasste Laura Schülbe (SSV Ahlsdorf) den Sprung an die Spitze. Lange führte sie ohne Niederlage das Feld an, kassierte aber in ihrem letzten Spiel ein 0:3. Am Ende fehlte ihr ein Satz. So ist sie zwar für die Landesmeisterschaft qualifiziert, die Mitteldeutsche muss aber noch warten. Luisa Reising (Alemania Riestedt) folgte hinter Laura Schülbe als Dritte der Landesrangliste, darf obendrein bei der Mitteldeutschen Rangliste in Döbeln starten. Dritte wurde Reising auch bei den Schülerinnen B. Dort komplettierten Laura Ortlieb (Ahlsdorf) und Luise Wendt (Riestedt) als Fünfte und Neunte das gute Abschneiden.

Zwar für Quedlinburg aktiv, aber immer noch im Mansfelder Land wohnend und im Landesleistungsstützpunkt Riestedt trainierend, ist Alexander Pazdyka. Ihm konnte bei der männlichen Jugend niemand den ersten Platz streitig machen. Auch nicht Philipp Kleißl vom MSV Hettstedt, der jüngst schon im Männerteam Verbandsligaluft schnupperte. Mit Rang neun blieb er wohl hinter den eigenen Erwartungen und auch Möglichkeiten zurück. Genau wie Nico Schlotter vom SSV Ahlsdorf als Achter der Schüler A. Bleibt noch Vivien Römer vom TTV Klostermansfeld als einzige Kreisvertreterin bei den Schülerinnen C. „Sie hat ihre Zielstellung erreicht“, so ihr Trainer Herbert Christel nach dem siebten Platz. Und sonst? „Wir sind nicht unzufrieden“, so Tim Aschenbrenner vom Landesleistungsstützpunkt, der mit Bernhard Hedig die Mädchen und Jungen betreute.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung

Tischtennis

7. Platz DMM 2013 der Mädchen!

Nach dem überraschenden Sieg bei den Mitteldeutschen Meisterschaften spielten die Mädchen des SSV Mannsfelder Grund Ahlsdorf  am vergangenen Wochenende um den Titel der besten Nachwuchsmannschaft Deutschlands in Schwarzenbek. Dabei war allen klar, dass man dort als krasser Außenseiter an den Start ging, wartete im hohen Norden doch ein großer Teil der besten Nachwuchsspielerinnen Deutschlands.

Mit einer Reihe von Fans aus dem Verein und Eltern fuhren Tina Schlotter, Lena Reckziegel, Laura Schülbe und Jessica Naumann  am Freitag voller Vorfreude zu dem für den Verein bisher einmaligen Ereignis.

Am Samstagmorgen waren dann die Mädchen der TuS Bad Driburg der erste Gegner. Mit einer starken und geschlossenen Mannschaftsleistung erkämpfte sich der SSV Ahlsdorf ein 5:5 und sorgte damit gleich für eine kleine Überraschung und einen  Auftakt nach Maß. Im anschließenden Spiel gegen den Favoriten vom Gastgeberverein musste man dann aber die Überlegenheit des Gegners anerkennen. Im letzten Spiel der Vorrunde mussten die Mädchen dann gegen die TuS 1883 Nordenstadt antreten. Bei einem Sieg bestand sogar noch die Chance auf den Einzug ins Halbfinale. Am Ende hieß es dann allerdings 6:2 für die Mannschaft aus Hessen. Dabei zeigte sich, dass es unseren Mädchen nicht durchgehend gelang auf allerhöchstem Niveau durchzuspielen. So gingen viele Sätze in entscheidenden Momenten sehr knapp verloren. Die gegenüber den anderen Vereinen eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten und wenigen Erfahrungen im Spiel gegen starke Konkurrenz wurde hierbei offensichtlich.

Am Sonntag standen dann die Platzierungsspiele auf dem Programm. Nach einer Niederlage gegen den TV St. Georgen ging es für unsere Mädchen dann um Platz 7 oder 8. Durch ein 6:4 gegen den niedersächsischen Meister aus Engelbostel-Schulenburg  erkämpften sie sich dann den ersehnten  7. Platz. Dabei konnten wieder alle Vier punkten und somit zum verdienten Erfolg beitragen.

Zum Deutschen Meistertitel gratulieren wir dem TV 1921 Hofstetten aus Bayern, der in einem hochklassigen Finale die Mannschaft des TSV Schwarzenbek bezwingen konnte.

Beim Gastgeberverein bedanken wir uns für eine gelungene und bestens organisierte Veranstaltung.